WaWi Auswahl: Wie Sie diese 5 typischen Fehler vermeiden

Mit dem Wachstum des Unternehmens kommt jeder Online-Händler früher oder später an den Punkt, an dem es unumgänglich wird, Arbeitsprozesse zu automatisieren und zu optimieren. 

Dabei ist das passende Warenwirtschaftssystem der Schlüssel zum Erfolg. Doch das Angebot an verschiedenen Warenwirtschaftssystemen ist groß und scheint unübersichtlich. Im folgenden Artikel haben wir fünf häufige Fehler bei der Auswahl zusammengefasst und zeigen, wie Sie diese umgehen.

5 Fehler WaWi Auswahl

Weiterlesen: Sie sind sich noch unsicher, ob der Einsatz eines WaWi das richtige für Ihr Unternehmen ist? Erfahren Sie welche Vorteile der Einsatz dieser intelligenten Software für Ihr Unternehmen hat. Oder erfahren Sie mehr zum Einsatz, Funktionen und Auswahlkriterien eines Warenwirtschaftssystems.

Fehler 1#: Anforderungen nicht definieren

Ganz klar: Jedes Unternehmen hat individuelle Ansprüche. Oft wird jedoch der Fehler begangen diese nicht korrekt zu definieren bzw. viele Überlegungen außen vor gelassen werden.

Werfen Sie zuallererst einen Blick auf Ihre momentane IT-Landschaft. Welche Anwendungen befinden sich im Einsatz – CRM-Programme, Excel etc.? Allgemein können Sie auf diverse Insellösungen dank WaWi zukünftig verzichten, jedoch könnten manche der Anwendungen von hoher Relevanz für Ihr Unternehmen sein. Stellen Sie daher fest, welche Ihrer alten Lösungen abgelöst werden sollen? Müssen andere beibehalten werden, welche durch Schnittstellen integriert werden?

Fehler 2#: Zu grobe Analyse

Hat man erstmal seine Anforderungen auf Grundlage des eigenen Betriebs definiert, sollten Sie detailliert analysieren, wo im Unternehmen Verbesserungsdedarf besteht. 

Dazu hilft es eine Stärken/Schwächen-Analyse (SWOT-Analyse) durchzuführen. Sehr schnell wird erkenntlich an welchem Rad gedreht werden muss, damit Abläufe effizienter durchgeführt werden können. Häufige Schwachstellen können beispielsweise wenig ausgeprägte Lagerungs- und Logistikprozesse sein, eine dezentrale Datenhaltung oder die Fragmentierung von eingespielten Teams. 

Fragen Sie sich:

  • Welche Schwachstellen hat das Unternehmen?
  • An welche Stellen besteht Optimierungsbedarf?
  • Gibt es Ressourcen, welche (noch) nicht optimal genutzt werden? Welche sind das?
  • Welche Prozesse müssen mit der Warenwirtschaft abgebildet werden?

Fehler 3#: Keine genauen Ziele

Die wichtigste Frage daraufhin lautet: Was wollen Sie mit der Implementierung eines Warenwirtschaftssystems erreichen? So simpel dies klingen mag, so oft wird es auch vernachlässigt. Natürlich soll der Einsatz der Software Transparenz schaffen, Kosten senken, Umsätze steigern – dies erfordert jedoch klare Zielvorgaben für einzelne Abteilungen und auch für Ihre Mitarbeiter.

In den verschiedenen Unternehmensbereichen wird es verschiedene Ziele geben: In der Produktion sollen möglicherweise viele Teilschritte automatisiert werden. Im Lager kann das Ziel sein, Lagerbestände zu reduzieren und einen höheren Grad an Lieferfähigkeit zu erzielen. Im Bereich Vertrieb sollen dagegen Kundenbeziehungen verbessert werden.

Versuchen Sie schwammige Formulierung zu meiden und bei der Formulierung Ihrer Ziele folgende Kriterien zu beachten. Ihr Zieldefinition sollten daher wie folgt sein:

  • spezifisch
  • messbar
  • realistisch
  • auf Akzeptanz stoßen
  • eine klare Terminvorgabe haben.

Fehler 4#: Must-Haves oder K.O. Kriterium

Sie sollten sich dann darüber klar werden, auf welche Funktionen Sie auf keinen Fall verzichten können, was sind Ihre Must-Haves, welche Ihre K.O. Kriterien? Beginnen Sie zu selektieren, indem Sie durch diese 5 Hauptkriterien erste ungeeignete Systeme herausfiltern:

  1. Technischen Anforderungen (z.B. Cloud oder On-Premise Software)
  2. Flexibilität & Skalierbarkeit (Können Module hinzugefügt werden? Kann die Software mit dem Unternehmen mitwachsen?)
  3. Anforderungen an den Anbieter (z. B. Branchenkenntnisse, Sprache, Referenzen)
  4. Preis-Leistungsverhältnis 

Fehler 5#: Auge nur auf die Funktionen

Nachdem eine Vorauswahl durch Selektion Ihre Suche auf wenige Warenwirtschaftssysteme beschränkt haben sollte, ist es ratsam diese Systeme noch einmal genau zu betrachten. Vergleiche sind ein hilfreiches Mittel: Genaue Gegenüberstellung der unterschiedlichen Systeme können helfen, Ihre Auswahl weiter zu verringern. Holen Sie sich zudem Angebot ein, sehen Sie sich Produktpräsentationen an  oder erstellen Sie sich Testaccounts.

Verlieren Sie sich jedoch nicht im Funktionsumfang eines jeweiligen Anbieter. Schauen Sie auch was für ein Unternehmen hinter der angebotenen Software steckt. Fragen Sie genauer, welche Erfahrung der Anbieter mitbringt und ob er sich auf Ihre Branche spezialisiert? Werden Schulungen und Implementierung durch diesen vorgenommen? Welcher Support und welche Services darüber hinaus werden angeboten? Denn nicht nur die Software selbst, sondern auch die Kompetenz Ihres WaWi-Anbieters spielen eine wichtige Rolle für den erfolgreichen Einsatz eines Warenwirtschaftssystems.

faveo-Blog-E-Book-ERP-fuer_Händler

So finden Händler das richtige ERP-System

Ein ERP zu finden, das ideal auf die Anforderungen Ihres Unternehmens abgestimmt ist, kann herausfordernd sein! In unserem kostenlosen Leitfaden erfahren Sie, welche Schritte Sie beachten müssen!

E-Book herunterladen

Newsletter abonnieren

Neueste Artikel